Header Image

HUBER+SUHNER unterstützt die Reise der Doha Metro

PDF herunterladen 
Share 

Die FIFA-Weltmeisterschaft ist eine der berühmtesten Sportveranstaltungen. Länder in aller Welt konkurrieren eifrig darum, Gastgeber des prestigeträchtigen Turniers zu werden. Katar, der jüngste erfolgreiche Gastgeber des Turniers, hat bereits mit den Vorbereitung für die Ausrichtung der Fussballweltmeisterschaft 2022 begonnen. HUBER+SUHNER spielt eine wichtige Rolle beim Bau der als modernstes städtisches Schienensystem der Welt angesehenen Doha Metro im Vorfeld des Turniers.

Phase Eins des Projekts soll 2019 mit der Vollendung von drei von vier Linien (Red, Green and Gold) sowie der rechtzeitigen Fertigstellung von 37 Stationen für die Weltmeisterschaft abgeschlossen werden. Phase Zwei soll 2026 mit einer neuen Linie und der Ausweitung der ursprünglichen Linien beendet werden. Das Schienennetz wird dann eine Strecke von 300 km und 98 Stationen haben. Die fahrerlosen Züge der Metro werden Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h erreichen.

Doha Skyline

Doha Skyline

Drei Technologien, ein Anbieter: ein One-Stop Shop
Es wurde ein Konsortium aus fünf Unternehmen für den Bau der Doha Metro ausgewählt: Kinki Sharyo, Hitachi, Mitsubishi Heavy Industries, Mitsubishi Corporation und Thales. Ein wesentlicher Aspekt des Projekts besteht in der Bereitstellung der Zugsteuerung sowie der Multimediaanlagen an Bord. Es wurden robuste Komponenten verlangt, die Breitbanddaten zuverlässig übertragen.

Das Konsortium benötigte für diese Bordkommunikation eine vertrauenswürdige, effiziente und flexible Lieferquelle für ein ganzes Produktspektrum an Energie-, Signal- und Datenbuskabeln bis zu vollständigen Wagenübergangssystemen, Koaxialkabeln und Antennen. HUBER+SUHNER wurde für die Lieferung von 4,7 Mio. Metern Kabel und einem Satz Dachantennen zur Vervollständigung des Projekts ausgewählt.

„Wir haben über den japanischen Vertriebspartner eine enge Beziehung zu HUBER+SUHNER, und das Unternehmen liefert immer, was wir brauchen“, erklärt Yasushi Kasahara, Engineering Manager, Design bei Kinki Sharyo. „Die Vorteile des bereitgestellten vollständigen Produktspektrums liegen auf der Hand, und HUBER+SUHNER stellt bei Bedarf alle technische Unterstützung bereitwillig zur Verfügung.“

HUBER+SUHNER ist am Design-In von vielen wichtigen Bauteilen beteiligt gewesen, von denen die meisten für die der Datenkommunikationsinfrastruktur zugrunde liegenden Systeme entscheidend sind.

„HUBER+SUHNER ist auf globaler Basis an diesem Projekt beteiligt. Wir haben bezüglich der Zugsteuerungsaspekte eng mit den technischen Teams von Thales in Kanada sowie hinsichtlich der Multimediaaspekte einschliesslich Passagierinformationssystemen und Videoüberwachung (CCTV) mit den technischen Teams von Thales in Frankreich zusammengearbeitet“, berichtet Eric Louis-Marie, Railway Market Manager Connected Mobility bei HUBER+SUHNER. „Wir sind hocherfreut, eine wesentliche Rolle bei der Bereitstellung einer derart modernen, vorwärts denkenden Metrolinie zu spielen, und sind begeistert, dass wir in der Lage waren, unsere Fähigkeit zur Lieferung aller Komponenten für Energieversorgung und ganze Kommunikationsnetzwerke unter Beweis zu stellen.“

Je leichter, desto besser
Einer der Gründe, warum HUBER+SUHNER als Zulieferer ausgewählt wurde, waren die Platz- und Gewichtseinsparungen, die durch die Verwendung des superleichten RADOX® TENUIS-TW 600 erzielt werden. Dieses Produkt wurde speziell für Schienenfahrzeuge entwickelt und entspricht allen Anforderungen internationaler Bahnnormen. Aufgrund der grossen Mengen an Kabeln, die für moderne Züge erforderlich sind, sind leichte Kabel vorzuziehen. Die dünnwandigen RADOX® TENUIS Kabel nehmen sehr wenig Platz ein und wiegen viel weniger als die 3 GKW-Alternative.

Die RADOX® Kabelgeneration spart Gewicht und Raum ohne Einbussen bei der Feuerbeständigkeit. Ihre robuste Struktur macht die Kabel haltbar und reduziert die Lebenszykluskosten. Die elektronenstrahlvernetzte Isolation macht die Kabel ausserdem widerstandsfähig gegen chemische, elektrische und mechanische Belastungen sowie hohe Temperaturen.

Das Doha Metro-Projekt geht mit der Fertigung der 225 Wagen für die erste Phase des Projekts weiter, die im November 2018 fertiggestellt sein sollen.